Wissenschaftsministerin Schulze zeichnet Batterieforschungsinstitut der Universität Münster als "Ort des Fortschritts" aus

 
23.04.2012

Wissenschaftsministerin Svenja Schulze hat heute das Batterieforschungszentrum "MEET ? Münster Electrochemical Energy Technology? der Universität Münster als "Ort des Fortschritts" ausgezeichnet. Die Ministerin würdigte MEET in ihrer Laudatio als einen "Ort des Fortschritts" von Wissenschaft und Wirtschaft. "MEET ist Labor und Werkbank für die Energiewende", erklärte Svenja Schulze. "Hier wird über die Disziplinen hinweg konkret an der Zukunft gearbeitet." Energie und Energieversorgung seien globale Schlüsselthemen der Zukunft. "Leistungsfähige Batterien werden zu einer Brücke für eine neue Form der Mobilität und der Stromversorgung", betonte die Ministerin. "Sie können die Netze stabilisieren und regenerativ erzeugte Energie dort zur Verfügung stellen, wo sie gebraucht wird."

 

Schulze bekräftigte den Anspruch der Landesregierung, Nordrhein-Westfalen zum führenden Energie- und Klimaschutzland in Europa zu machen. "Forschungsinstitute wie das Münsteraner MEET sind der Schlüssel für uns, dieses Ziel zu erreichen; auf einem der Felder, die über unsere industrielle Zukunft entscheiden", hob sie die Bedeutung des Forschungsinstituts hervor. "Hier wird in mehr als 60 nationalen und internationalen Projekten an der Speichertechnologie der Zukunft gearbeitet, fest eingebunden in die Elektromobilitätsstrategie des Landes", lobte Ministerin Schulze.

 

Das Ziel von MEET ist es, die Entwicklung elektrochemischer Energiespeicher, insbesondere die Lithium-Ionen-Technologie, nachhaltig voranzubringen. Es konzentriert sich dabei vor allem auf die Themen Material, Komponenten sowie Zellfertigung und Zelldesign. MEET führt wissenschaftliche Grundlagenforschung und industrielle Anwendungen an einem Ort zusammen und arbeitet sowohl mit anderen wissenschaftlichen Einrichtungen als auch mit Partnern aus der Industrie sowie mit kleinen und mittelständischen Unternehmen zusammen.

 

MEET ist derzeit auch auf dem NRW-Gemeinschaftsstand auf der HMI in Halle 2, Stand A26 vertreten.

 

Weitere Hintergrundinformationen zum Thema: | MIWFT |